research

Research „Inbetween“

jenseits von Eden
© Runa Hatariy

jenseits-von-eden

In der Dunkelheit wandere ich.
Von einem Unort zum nächsten.
Solche Sehnsucht nach Dir.
Viel zu wenig Licht,
kann fast nichts erkennen,

nur schwarz und weiß,
Tag und Nacht,
Himmel und Hölle – Mann und Frau.

Klare Grenzen, vollkommen saubere Schnitte.
Doch in den Fugen zwischen den Kanten,
im Abgrund – dazwischen – spüre ich den Atem.
Hier konnten sie überleben, Einhörner und Chimären.
Fabelwesen.
Halb Mann, halb Frau. Halb Kind, halb Greis.
Von allem ein bisschen, von allem zu wenig.
Es gibt keine Einheit.
Es gibt keine Klarheit.
Nur Du und Ich.
Mein Licht, mein dunkelster Fleck.
Ich vermisse Dich, ich ersehne Dich.
Doch erst wenn alle Hüllen fallen,
wenn die Vulven sich vor Lust erheben,
wenn die Penes zu Neumond bluten,
dann werden wir endlich vereint sein –
jenseits von Eden.

 

 

Research „from dust till plume“

nummer1

Bild 1 von 2

© Runa Hatariy